Hernienchirurgie

Gallenblasenchirurgie

 

Hernienchirurgie

 

Brustchirurgie

 

Darmchirurgie

 

Hämorrhoidenchirurgie

 

Reflux- und Magenchirurgie

 

Magen- und Darmspiegelung (Gastroskopie und Coloskopie)

 

Gefäßchirurgie

 

Was ist eine Hernie (Bruch, Leistenbruch, Nabelbruch, Narbenbruch)?

Die Bauchhöhle wird zu einem Teil von der Bauchdecke begrenzt, welche aus bindegewebigen Schichten und Muskulatur besteht. Unter einer Hernie (Bruch) versteht man in der Regel das Vorwölben von Bauchinhalt über eine Schwäche bzw. Lücke in Bereichen der Bauchdecke. Diese kann eine sichtbare Vorwölbung im Bereich der Körperoberfläche hervorrufen.

Stellen, an denen häufig Hernien (Brüche) auftreten, sind hierbei vorwiegend die Leiste und der Nabel, wobei man Hernien auch an anderen Stellen beobachten kann. Kommt es zum Beispiel im Bereich von Operationsnarben zu einer Hernienbildung, so spricht man von einer Narbenhernie (Narbenbruch).

Hernien können vielfältige Probleme und Beschwerden verursachen, wie zum Beispiel ein Druckgefühl oder Schmerzen. Es kann unter Umständen zu einer Abklemmung der sich in die Hernie vorwölbenden Darmteile kommen, welche in weiterer Folge zu einem Darmverschluss bzw. zum Absterben von Darmteilen führen kann und dann eine Notoperation notwendig macht.

Eine bestehende Hernie bildet sich in der Regel auch nicht zurück, sondern nimmt mit der Zeit an Größe zu, und kann damit nur noch zusätzliche Beschwerden und Schmerzen verursachen. Auch eine Operation wird dann schwieriger und aufwendiger.

Aus diesem Grund sollten Sie sich bei einem entsprechenden Verdacht auf eine Hernie direkt an einen Spezialisten (auf Bruchchirurgie spezialisierten Chirurgen) wenden.

 

Erstgespräch und Untersuchung in der Ordination:

Der erste Kontakt zu meinen Patienten erfolgt in einer meiner Privatordinationen (Wiener Privatklinik oder in der Zirkusgasse). In vertrauensvoller Atmosphäre kann ich in einem ausführlichen Gespräch und einer sorgfältigen körperlichen Untersuchung meist bereits klären, ob tatsächlich ein Bruch vorliegt und ob eine Operation durchgeführt werden sollte. Gelegentlich ist bei unklaren Befunden zusätzlich noch eine Untersuchung mittels Ultraschall notwendig, um Klarheit zu schaffen.

 

Leistenbruch-Operation:

Liegt ein Leistenbruch vor, so hat der Chirurg unterschiedliche Methoden diesen mittels Operation zu versorgen. Das Grundprinzip bei der Leistenbruchoperation ist es zunächst den Bruchinhalt (z.B. Darm) in die Bauchhöhle rückzuverlagern und dann die Lücke im Bereich der Leiste einzuengen bzw. zu verschließen und gegebenenfalls die Bauchdecke zu verstärken.

Diese führt der Spezialist entweder mittels einer offenen Operation durch, bei der ein ca 5-8cm langer Hautschnitt im Bereich der Leiste gesetzt wird. Den Verschluß bzw. die Einengung der Lücke führt der Chirurg dann entweder mittels einer Naht oder mit einem Kunststoffnetz durch, welches dann in die Bauchdecke einheilt. Die offene Leistenhernienoperation wird meist in Vollnarkose durchgeführt, kann aber auf Wunsch auch mit lokaler Betäubung und eventueller Sedierung (medikamentös herbeigerufenen Dämmerschlaf) erfolgen.

 

Die andere Option ist die laparoskopische (minimal invasive) Leistenhernienoperation (TAPP). Diese sollte von einem Spezialisten für laparoskopische Operationen durchgeführt werden. Hierbei wird ein kleiner Schnitt im Bereich des Nabels und zwei nur ca. 5-7mm haltende Schnitte seitlich davon gesetzt. Nach Auffüllen der Bauchhöhle mit CO2 führt der Chirurg eine sondenförmige Kamera und Instrumente in die Bauchhöle ein, und die Operation erfolgt über Blick auf einen Monitor. Hierbei wird dann die Bruchlücke, die sogenannte Bruchpforte mit einem Kunststoffnetz verschlossen. Die laparoskopische Leistenbruchoperation wird von dem Chirurgen immer in Vollnarkose durchgeführt.

 

Nabelbruch und Narbenbruch Operation:

Auch die Versorgung von Nabelhernien und Narbenhernien kann sowohl offen, also mit einem größeren Bauchschnitt, oder laparoskopisch erfolgen. Bei kleineren Nabelbrüchen kann ich die Operation auf Wunsch auch unter lokaler Betäubung durchführen.

 

Welche Operationstechnik sollte angewendet werden?

Sowohl die laparoskopische als auch die offene Technik haben ihre Vor- und Nachteile, welche ich in einem eingehenden Gespräch mit dem Patienten erörtere und bespreche. Die Entscheidung welche Technik angewendet wird, wird schließlich gemeinsam mit dem Patienten festgelegt und ist von vielen Faktoren abhängig.

 

Besuchen Sie auch meiner Website www.hernien-chirurgie.at.